Lighthouse

This piece is about the rhythms of the flashes of different British lighthouses located in places meaningful to me; the motions, sounds and emotions of the sea; and about a love poem, which the brass quintet attempts to “speak” by using consonants, air sounds with phonetic instructions, muted vowel effects, and pitches chosen for their formants. The music portrays the poem's development from a calm, slightly melancholy start to a struggling tuba solo toward the end, where the protagonist can no longer control her feelings and doubt that her loved one will return home. We think we can rule the sea but in the end, it always wins.

Dieses Stück behandelt verschiedene Rhythmen britischer Leuchtürmen die sich in Orten befinden, die mir viel bedeuten. Es beinhaltet die Bewegungen, Klänge und Emotionen  des Meeres sowie ein Liebesgedicht, das das Blechblasquintet  mit Konsonanten und Luftgeräuschen mit phonetischen Anweisungen und Vokaleffekten zu sprechen versucht. Sie nutzen auch Vokaleffekte mit Dämpfer und bestimmte Tonhöhen, die wegen ihren Formanten ausgesucht wurden. Die Musik stellt die Entwicklung des Gedichts da; vom Ruhigen und etwas Melancholischen bis hin zu einem kämpferischen Tubasolo gegen Ende, wenn der Erzähler seine Gefühle und seine Zweifel nicht mehr unter Kontrolle hat – kommt der Geliebte wieder nach Hause? Wir denken wir beherrschen das Meer, aber letztlich gewinnt immer das Meer.

 

Brass quintet
Blechblasquintett